Universität Jena, Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme

Kurzbeschreibung und Einordnung des Lehrstuhls


Informatik wird an der Universität Jena seit Wintersemester 1990/91 als Hauptfachstudiengang (mit Abschluß Dipl.-Inf.) angeboten. Derzeit sind in Jena 200 Studenten für das Hauptfach Informatik eingeschrieben.

Der Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme ist seit Wintersemester 1991/92 besetzt. Er wurde bis einschließlich Sommersemester 1994 von Herrn Prof. Dr. A. Blaser (jetzt Universität Heidelberg) vertreten, im Wintersemester 1994/95 war Herr Prof. Dr. V. Brosda, FH Hannover, Lehrstuhlvertreter. Zum 1. Januar 1995 erfolgte die permanente Besetzung des Lehrstuhls durch den derzeitigen Stelleninhaber und der weitere Auf- und Ausbau des Lehrstuhls in personeller und inhaltlich-technischer Hinsicht.

Der Lehrstuhl ist einer von vier Lehrstühlen (plus aktuell zwei C3-Professuren) in der Praktischen Informatik innerhalb des Instituts für Informatik. Das Institut ist Teil der Fakultät für Mathematik und Informatik der Friedrich-Schiller-Universität.

Der Lehrstuhl hat Forschungsschwerpunkte vor allem in den Bereichen Datenbankadministration und Informationssysteme/Datenmodellierung. In der Lehre werden die Datenbankgrundausbildung (über zwei Semester) im Hauptstudium sowie diverse Vertiefungsgebiete abgedeckt. In allen Punkten wird - neben der Schaffung eines breiten wissenschaftlichen Fundaments - Wert auf eine praxisorientierte Ausbildung gelegt.

Diplom- und Studienarbeiten werden in den genannten Forschungsschwerpunkten laufend vergeben. Der Lehrstuhl führt außerdem einmal jährlich eine Exkursion zu Industrieunternehmen durch und bietet seine Unterstützung bei der Vermittlung von Werkstudentenstellen in der Industrie in den Semesterferien an.

Prof. Dr. Klaus Küspert


Weitere Informationen


DBIS Web; 2000-06-22